Amberg. Auch bei seiner elften Auflage hat der Volks- und Raiffeisenbanken Firmenlauf Amberg-Sulzbach nichts an Attraktivität eingebüßt – im Gegenteil: bei Traumwetter verzeichnete der After-Work-Event einen Teilnehmerrekord und unterstrich einmal aufs Neue seine Ausnahmestellung im Veranstaltungskalender der Region. „Es freut mich, dass wir einen neuen Rekord mit über 2.000 Anmeldungen hatten und dass das Wetter mit 22 Grad und Sonne auch noch ideal war“ so Dieter Paintner, Vorstand der VR-Bank Amberg eG. Wie üblich bei Sportevents, waren nicht alle, die sich im Vorfeld angemeldet hatten, angetreten. 1754 Teilnehmerinnen und Teilnehmer finishten laufend oder walkend den fünf Kilometer-Lauf von der Eishalle über das ehemalige LGS-Gelände und wieder zurück. 

Vom kleinen Start-up über die Arztpraxis, Vereinen und Institutionen bis hin zum Global Player: Die geballte und vor allem vielfältige Wirtschaftskraft des Amberg-Sulzbacher Landes war angetreten, um das Motto „Gesunde Firmen laufen länger“ mit Leben zu füllen. Max Bogner vom Team Lüdecke wollte am wenigsten Zeit in den Laufschuhen verbringen und war nach 17:09 wieder zurück im Ziel. Claudia Mai vom Landratsamt Amberg-Sulzbach tat es ihm gleich und war nicht einmal eineinhalb Minuten später als erste Frau wieder zurück.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von lightroom.adobe.com zu laden.

Inhalt laden

Mit 126 Finishern stellte das Kommunalunternehmen „Krankenhäuser des Lkr. Amberg-Sulzbach“ noch vor der Grammer AG (96) und der ZF Friedrichshafen AG (62) das größte – und damit fitteste Team. Das Trio Andreas Heinrich, Sebastian Eckert und Stefan Pirker sicherten sich und ihrem Arbeitgeber  als „DEPRAG Running Team 1“ den Titel in der Firmen-Mannschaftswertung. Die Handwerksmeisterschaft dominierte das Englhard-Team vor „Gartengestaltung Lobinger“ und der „Heim & Haus Dachfenster und Haustüren Produktions GmbH“. Die schnellsten Azubis sind Thomas Prechtl von den Stadtwerken Amberg (19:42) und Anika Schneider vom TÜV Süd (24:44). Dass ein Job in der Chefetage auch Fitness erfordert, stellten die schnellsten Führungskräfte Christian Koch vom Team MicroChemicals (17:24) und Katrin Färber von Elektrotechnik Färber (21:47) unter Beweis.  In der Kategorie „Schnellster Rentner/Schnellste Rentnerin“ sicherten sich Konrad Aumeier von der Rohrwerk Maxhütte GmbH (23:12) und Maria Weiß vom IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz (45:05) die obersten Podestplätze. Die Preis für das kreativste Team holten sich die Zahnfeen aus Edelsfeld. 

Nach dem sportlichen Teil ging es zum gemütlichen über: Bei Brotzeit und kühlen Getränken zusammen sitzen und – wie es sich für einen Firmenlauf gehört – netzwerken.  „Ich hoffe, dass viele auch nächstes Jahr wieder starten“, sagte der mehr als zufriedene Paintner – und dann klappt’s sicher auch mit dem Reißen der 2000-Teilnehmer-Marke im Ziel. 

Die Links zu Ergebnissen, Urkunden und Fotos finden sie hier.