Es war der größte Betriebsausflug der Region. Über 430 Chefs, Mitarbeiter und Azubis von 48 Firmen haben am Donnerstag, den 30 Juli, beim 1. Maxi DSL Amberg-Sulzbacher Firmenlauf (ASFL) teilgenommen. Unter dem Motto „Gesunde Firmen laufen länger“ ging es vom Amberger Congress Centrum (ACC) durch das ehemalige Landesgartenschaugelände und wieder zurück. „Wir wollten die Firmen im doppelten Sinn zum Laufen bringen. Ich denke, das haben wir geschafft“, sagte Organisator Sven Hindl von Wechselszene Sportpromotion nach dem Viereinhalb-Kilometer-Lauf.

Als Erste der Gesamtwertung konnten Gertraud Kastl vom K&L Ruppert Amberg (17:46 Minuten) und Martin Diermeier von der Volks- und Raiffeisenbank Amberg die wunderschönen Glaspokale in Empfang nehmen, die von Frischmann Druck und Medien entworfen und gestiftet worden waren. „Es war ein wunderschöner Lauf und die Idee Unternehmen gemeinsam zu bewegen ist einfach klasse“, sagte der Erstplatzierte im Ziel, der die Strecke in einer Zeit von 14:27 Minuten bewältigt hatte. Das schnellste Team stellte die Volks- und Raiffeisenbank aus Amberg mit einer Gesamtzeit von 46,01 Minuten.

Darüber hinaus gab es zahlreiche Sonderwertungen. Unter den Chefs hatten Gaby Keck vom Gesundheitsstudio Keck (18:28 Minuten) und Josef Richthammer von der Jugendhilfestation St. Martin mit einer Zeit von 14:45 Minuten die Nase vorn. „Den zweiten Gesamtplatz erreicht zu haben und der schnellste Chef im Landkreis Amberg-Sulzbach zu sein, darauf bin ich richtig stolz“, freute sich Richthammer. Auf der anderen Seite der Hierarchie, unter den Auszubildenden, machten Ulrike Schißlbauer von K&L Ruppert Amberg und Dominik Hüttner von der Sparkasse Amberg-Sulzbach das Rennen. Die Prämie für die außergewöhnlichste Laufkleidung ging an die Mannschaft von Kreativ Wohnbau GmbH – sie waren zu siebt mit Blaumann, Bauhelm und Schubkarre an den Start gegangen. Das größte Team stellte Automobil Fischer aus Amberg/Neumarkt. Insgesamt 36 Mitarbeiter aus diesem Unternehmen haben beim ASFL mitgemacht.

Bei diesem Firmenlauf sollte nicht der sportliche Wettbewerb im Vordergrund stehen. „Wichtig ist, dass die Menschen zusammenkommen, etwas für ihre Gesundheit tun und sich die regionale Wirtschaft vernetzt“, sagte Mitorganisator Jürgen Frischmann. Der Chef von Frischmann Druck und Medien war selbst mit einem dreizehn Mann starken Team gestartet. Der mehrfache Ironman-Finisher belegte Platz 101 und nutzte den Lauf gleichzeitig als Aufwärmtraining für den am Sonntag anstehenden Megathlon am Bodensee.

Gelegenheit zur Kontaktpflege gab es nach dem Lauf. Verschiedene Firmen präsentierten sich mit Messeständen vor dem ACC. Bei Musik der Band Sound Society, leckerem Essen und einem gemütlichen After-Sport-Getränk erholten sich über 850 Teilnehmer zusammen mit ihren Fans von der Anstrengung. Bei der Tombola ergatterten Läufer und Besucher attraktive Preise. ASFL-Veranstalter Sven Hindl möchte den Erlös daraus sowie einen Teil der Startgebür der Amberger Bürgerstiftung – OB Wolfgang Dandorfer“ zukommen lassen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar